Jahrestagung der DeGPT

Von Akut bis Komplex: Neue Diagnosen! Neue Behandlungen?

Vor dem Hintergrund der geplanten Erscheinung der ICD-11 im Jahr 2019, wird sich die Jahrestagung der DeGPT mit dem nun veränderten Diagnosespektrum von Traumafolgestörungen befassen. Neu werden die komplexe Posttraumatische Belastungsstörung (kPTBS) sowie die anhaltende Trauerstörung diagnostizierbar sein – im klinischen Alltag längst etabliert, werden sie nun auch formal anerkannt. Auch Symptome im akuten Stadium nach Traumatisierung werden aktuell diskutiert und es entstehen vermehrt Behandlungsangebote für das kritische Zeitfenster kurz nach Traumatisierung.
Welche neuen wissenschaftlichen und welche klinischen Fragestellungen ergeben sich aus den Veränderungen der ICD-11, welche therapeutischen Implikationen sollten wir daraus ableiten? Die Jahrestagung 2019 rückt Fragen zur Diagnose und Behandlung von akuter bis komplexer PTBS in den Fokus.
Darüber hinaus wird die Tagung ihrer Tradition treu bleiben, ein großes Spektrum von gesellschaftlichen Fragestellungen, Aspekten der Versorgungsrealität und der Forschung im Bereich der Psychotraumatologie zu beleuchten.

Termine und Preise
14.03. - 16.03.2019
/ Ab 12:00 Uhr
Frankfurt am Main (Deutschland)
/ Johann-Wolfgang-Goethe-Universität - Campus Westend
Preconference-Workshop Tagung Frühbucher
(bis 15.01.2019)
Tagung Normaltarif
(bis 15.01.2019)
Tageskarte
(bis 15.01.2019)
Standardteilnehmer € 100,00 € 250,00 € 290,00 € 150,00
DeGPT-/ESTSS-Mitglied € 70,00 € 200,00 € 240,00 € 130,00
Studierende € 60,00 € 140,00 € 160,00 € 70,00